FAQ

Antworten zu den häufigsten Fragen zur Kita- und Schulverpflegung.

Antworten zu den häufigsten Fragen zur Kita- und Schulverpflegung.

1. Welche Aufgaben hat das Nationale Qualitätszentrum für Ernährung in Kita und Schule (NQZ)?

Das NQZ koordiniert und bündelt bestehende Maßnahmen und Initiativen rund um gutes Schul- und Kitaessen, harmonisiert Prozesse zur Sicherung und Weiterentwicklung von Qualitätsstandards und sensibilisiert relevante Zielgruppen für hochwertige Ernährung und den Stellenwert der Ernährungsbildung.

2. Was sind die Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung?

Im Rahmen des Nationalen Aktionsplans In Form wurden in allen 16 Bundesländern Vernetzungsstellen zur (Kita- und) Schulverpflegung (VNS) eingerichtet. Diese setzen sich für eine gute Qualität der Verpflegung in Kitas und Schulen auf Basis der DGE-Qualitätsstandards ein. Die VNS-Experten stehen allen Verantwortlichen und Interessierten beratend in den Ländern zur Verfügung.

3. Welche Verantwortlichkeiten gibt es in der Gemeinschaftsverpflegung für Kinder?

An der Verpflegung von Kindern in Kitas und Schulen sind viele unterschiedliche Akteure beteiligt: Dazu gehören neben Kindern, Eltern, Pädagogen, Leitungen und weiteren Mitarbeitern der Einrichtungen vor allem die Träger und die Verpflegungsdienstleister, die großen Einfluss auf die Qualität der Verpflegung haben. Für rechtliche Rahmenbedingungen und finanzielle Zuschüsse sind die Landesregierungen zuständig.

Mehr über die Akteure in der Kita lesen Sie hier sowie über die Akteure in der Schule.

4. Wie können Standards dazu beitragen, Qualität in der Kita- und Schulverpflegung zu entwickeln und zu sichern?

An der Umsetzung einer guten Verpflegung in Kitas und Schulen sind verschiedene Akteure mit unterschiedlichen Interessen beteiligt. Standards formulieren konkrete Anforderungen für die Erreichung eines gemeinsamen Zieles. An diesen können sich alle Beteiligten orientieren, die eigenen Verantwortlichkeiten ableiten und Aufgaben definieren. Gibt es überdies die Möglichkeit der Zertifizierung, kann die Einhaltung von Standards bzw. die Erfüllung definierter Qualitätskriterien auch nach innen und außen transparent gemacht und so langfristig gesichert werden.

à Links Qualitätsentwicklung Kita/Schule

5. In welchen Bundesländern sind Qualitätsstandards verpflichtend?

Der DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung ist im Saarland und in Berlin verbindlich für alle Ganztagsschulen vorgeschrieben. Im Saarland besagt die Verordnung über die Gebundene Ganztagsschule (Ganztagsschulverordnung), dass das Mittagessen den Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) entsprechen müsse.

Ausführliche Informationen zur Umsetzung des DGE-Standards im Saarland finden Sie hier.

In Berlin wurde im Jahr 2013 das Gesetz über die Verbesserung des Schulmittagessens verabschiedet. In diesem Zusammenhang wurden Musterunterlagen für die Ausschreibung der Berliner Schulverpflegung erstellt. Diese geben in der Leistungsbeschreibung verbindlich vor, dass der Anbieter die Vorgaben des DGE-Standards einzuhalten hat.

Mehr Informationen zum Ablauf der Ausschreibung des Mittagessens in Berlin.

6. Wie wird das Kita- und Schulessen in Deutschland finanziert?

Das Mittagessen in Tageseinrichtungen für Kinder wird in der Regel vollständig über die Elternbeiträge finanziert (Quelle: Tecklenburg E, Arens-Azevêdo U, Pfannes U: Verpflegung in Kindertageseinrichtungen (VeKita): Ernährungssituation, Bekanntheitsgrad und Implementierung des DGE-Qualitätsstandards, in: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Ernährungsbericht 2016. (2016)), in wenigen Fällen wie zum Beispiel Berlin durch die Stadt bezuschusst. In Schulen gibt es zum Teil Zuschüsse vom Träger (v.a. Kommunen), dies ist aber außer in den Stadtstaaten nicht die Regel. Die Höhe der Zuschüsse schwankt dabei von 0,50 und 2,50 Euro (Quelle: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Hrsg.): Qualität in der Schulverpflegung – Bundesweite Erhebung, Abschlussbericht (2015)). Die meisten Schulträger beteiligen sich an den Ausgaben des Verpflegungsanbieters, auch hier sind Art und Umfang regional sehr unterschiedlich. Für Kinder aus einkommensschwachen Familien kann im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets ein Zuschuss für die Teilnahme am Mittagessen in Kita oder Schule beantragt werden.

7. Wo finden Verantwortliche für die Vergabe von Verpflegungsleistungen in Kitas und Schulen Hilfestellung?

Die Vernetzungsstellen für Kitaverpflegung und Schulverpflegung in den Bundesländern bieten umfassende Beratung für alle Akteure, die sich für eine gute Verpflegung in der Einrichtung einsetzen, insbesondere auch zu Fragen der Ausschreibung und Vergabe. Handlungsleitfaden, Checklisten und weitere Arbeitshilfen der Vernetzungsstellen finden Sie in der Rubrik Arbeitshilfen (àLink).

8. Wo finden Eltern und andere engagierte Personen Informationen für ein besseres Kita- und Schulessen?

Mit der Kampagne "Macht Dampf!" will das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Eltern, Kinder und andere engagierte Personen dazu ermutigen, sich für besseres Schul- und Kitaessen einzusetzen. Auf www.macht-dampf.de finden Interessierte zum Beispiel einen Speiseplan-Check, dessen Auswertung als Basis für ein Gespräch mit der Kita- oder Schulleitung genutzt werden kann. Außerdem gibt es hilfreiche Tipps und Informationen, Materialien zum Download und zum Bestellen sowie die Möglichkeit, online Fragen an Experten zu stellen. Persönliche Beratung und Hilfestellung rund um die Verpflegung in Kitas und Schulen geben die Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung in den Bundesländern.