Lehrerin erklärt ihren Schülern etwas

NQZ Video Ernährungsbildung

Quelle: wavebreakMediaMicro - fotolia.com

Text des NQZ Videos zur Ernährungsbildung

Im Alltag lernen Menschen immer und überall etwas über Ernährung – ganz unbewusst und nebenbei und besonders prägend in jungen Jahren. Dabei spielt sich ein entscheidender Teil dieses Ernährungslernens in Kita  und Schule ab.

Als Bildungs- und Betreuungseinrichtungen bieten sie einen besonderen Schutzraum, frei von kommerziellen Botschaften und sozialen Unterschieden. Hier können junge Menschen ein entspanntes Verhältnis zum Essen und Trinken entwickeln. Dies geschieht sowohl durch Anleitung und Vorbilder, als auch über den Erwerb von praktischen Fähigkeiten und Kenntnissen und ein ausgewogenes, bedarfsgerechtes Verpflegungsangebot.

Und mit dem gemeinsamen Essen und Trinken werden auch soziale und kulturelle Kompeten­zen erworben. Neben dem Ernährungslernen im Alltag und beim Essen, trägt auch das formale Lernen zur Ernäh­rungsbildung bei. Durch ausgewählte The­men und Inhalte und zielgerichtete, pädagogische Aufberei­tung können junge Menschen komplexe Zusammenhänge erforschen und verstehen lernen.

Wo kommen die Lebensmittel eigentlich her? Wie werden sie verarbeitet? Was steckt in unserem Essen drin? Wo bleiben die Nähr­stoffe? Und was passiert eigentlich mit den Resten? Das ist Wissen, auf das sie ein Leben lang aufbauen.

Deshalb ist es gerade für Kitas und Schulen wichtig ein Gesamtkonzept für die Ernährungsbildung bereitzuhalten: Denn das Ernährungslernen in Kita und Schule befähigt junge Menschen frühzeitig Ernäh­rungsverantwortung für sich und auch für andere zu übernehmen.

Zurück zum Artikel Ernährungsbildung in der Schule